Während meinem Aufenthalt in den USA 2019 erreichte mich eine E-Mail von Jamie, einer lieben Bekannten aus Colorado. Sie besuchte einen Kundalini Yoga Workshop den ich bei Kaiut Yoga Durango halten durfte. Da sie sich nach dem Workshop sehr gut fühlte fragte sie mich in ihrem E-Mail nach Übungen um ihre Probleme mit der Schilddrüse in den Griff zu bekommen. Nach ausgiebiger Recherche stieß ich auf eine Hand voll Übungen die sehr vielversprechend waren. Ich möchte meine Erkenntnisse hier teilen, damit sie auch anderen helfen mögen:

!Diese Übungen haben einen tiefgreifenden Effekt und dürfen nicht übertrieben werden!

Jahlandara Bandha – Der Hals- und Nackenverschluss

Übung 1: Atmen Sie sanft durch die Nase ein, halten Sie den Atem an, heben Sie Ihr Kinn bequem an und legen Sie den Kopf zurück in den Nacken. Das sollte sich immer gut anfühlen, den Nacken nie unnötig belasten! Halten Sie diese Position so lange wie möglich bequem und lösen Sie die Pose, während Sie den Atem durch die Nase entspannen. Wiederholen Sie dies 5 Mal, oder so wie es Ihnen Ihre Intiuition vorgibt.

Übung 2: Atmen Sie sanft durch die Nase ein, halten Sie den Atem an und senken Sie das Kinn bis zur Brust. Halten Sie diese Position so lange es bequem ist und entspannen Sie die Pose während Sie langsam durch die Nase langsam ausatmen. Wiederholen Sie dies 5 Mal, oder so wie es Ihnen Ihre Intiuition vorgibt.

Wenn Sie mit dem Atem arbeiten, achten Sie darauf, den Atem nicht zu forcieren und ein entspanntes Atemmuster beizubehalten. Die Atmung ist eines unserer kraftvollsten Werkzeuge, und sie funktioniert am besten, wenn sie mit großer Aufmerksamkeit und in entspannter Weise geübt wird.
Seien Sie sich der Tatsache bewusst, dass, wenn wir den Atem anhalten und Jalandhara Bandha anwenden, starke Gefühle im Körper entstehen können. Das ist völlig normal und sogar erwünscht, also genießen Sie es 🙂 Aber wir sollten es nicht übertreiben! Es besteht die Möglichkeit, in Ohnmacht zu fallen, besonders dann, wenn wir das Kinn anheben, während wir den Atem anhalten. Sie können mit diesen Übungen nichts in Ihrem Körper verletzen, aber wenn Sie den Atem zu lange anhalten, besteht die Möglichkeit, dass Sie in Ohnmacht fallen und sich bei einem Sturz womöglich den Kopf stoßen oder schlimmeres.
Yoga sollte immer mit gebührendem Respekt geübt werden und die eigenen Grenzen sollten stets respektiert werden.

Jalandhara Bandha Nackenverschluss

 

Jalandhara Halsverschluss

Uddhiyana bandha:

Atmen Sie durch die Nase ein und atmen Sie dann vollständig durch die Nase aus, halten Sie dann den Atem an! Jetzt langsam aber fest den Bauch einziehen und auch hochziehen. Halten Sie diese Stellung so lange es angenehm ist und entspannen Sie die Pose, während Sie die Luft durch die Nase einströmen lassen. Wiederholen Sie dies 5 – 10 Mal.

Uddhiyana Bandha, der Bauchverschluss nach innen wirkt sich positiv auf die Schilldrüse aus

Die folgenden Asanas stimulieren ebenfalls die Schilddrüse und helfen, die normale Funktion wieder zu erlangen.

Urdva-Sarvangasana – Schulterstand

Der Schulterstand stimuliert die Schilddrüse durch den starken Halsverschluss, Jalandhara Bandha

Asha-Asana – Haltung der Hoffnung

 

Asha Asana – Die Hoffnungsstellung hilft die Schilddrüsenfunktion zu verbessern. Abb. von Yoga-vision.ch, Anita Wüst

Üben Sie immer auch die andere Seite!

Im Schulterstand und Asha-Asana ist Jalandhara Bandha (Kinn oder Nackenverschluss) der Hauptfaktor, der der Schilddrüse zugute kommt. Aber auch die umgekehrte Durchblutung im Schulterstand und die Stimulierung bestimmter Nadis beim Üben von Asha-Asana wirken sich enorm positiv aus. Bei Asha-Asana wechselt der Atemstrom und die Nasenlöcher werden abwechselnd aktiviert. Beim Üben auf der linken Seite wird das rechte Nasenloch aktiviert und umgekehrt. Das wird nicht nur den Drüsen, sondern dem ganzen Organismus zugute kommen. Eine wirklich erstaunliche Übung, die bei längerem Üben zu tiefer Konzentration führt.

Catush-Konasana – Das Quadrat

Catush-Konasana – Das Quadrat unterstützt ebenfalls die Schilddrüsenfunktion Abb. aus dem Buch “Kundalini Yoga Parampara – Die lebendige Tradition des Hatha-Yoga von Reinhard Gammenthaler, direktlink von seinem FB-Account

In dieser Haltung wird auch der Nacken stark stimuliert, was eine ähnliche Wirkung hat wie die anderen Haltungen. Etwas schwieriger auszuführen aber sehr lohnenswert.

Ebenfalls ratsam ist es auch sich mit den Übungen des Yogic Sukshma Vyayama auseinanderzusetzen. Diese Reihe von Übungen wird Ihr ganzes System wieder ins Gleichgewicht bringen, und ich kann aus eigener Erfahrung bezeugen, dass diese Übungen eine ausgesprochen bemerkenswerte Wirkung haben! Ich rate Ihnen dazu, es testweise eine oder zwei Wochen lang täglich zu praktizieren und ich verspreche Ihnen, Sie werden es nicht bereuen! Es dauert nur eine Stunde pro Tag und Sie werden sich großartig fühlen, viel zusätzliche Energie bekommen und es gar nicht mehr missen wollen ihren Tag mit diesen Übungen zu starten! Der ganze Körper wird verjüngt und gestärkt, und auch der Geist wird nachhaltig beruhigt. Das Drüsensystem und der Hormonhaushalt werden optimiert, das gesamte Nervensystem wird stark und die körpereigenen Energien beginnen wieder zu fließen.

Führen Sie alle Übungen immer sehr langsam und mit größter Sorgfalt und Vorsicht aus. Akzeptieren Sie ihre körperlichen Grenzen und tasten Sie sich geduldig und behutsam an Asanas, Körperstellungen, heran.